Prof. Dr. med. Martin Kerschensteiner und Yaser Al-Zuraiqi

Prof. Dr. med. Martin Kerschensteiner und Yaser Al-Zuraiqi

„Wissen teilen heißt: die Neurologie stärken.“

Prof. Dr. med. Kerschensteiner, DGN-Mitglied seit 2015, Mentor, Universität München
Yaser Al-Zuraiqi, Mentee, DGN-Mitglied seit 2017, Doktorand, Assistenzarzt, Universität Würzburg

Das mache ich:

Kerschensteiner: Als Professor am Institut für Klinische Neuroimmunologie der LMU München widme ich mich der Erforschung, Diagnose und Behandlung von neuroimmunologischen Erkrankungen. Um neue nervenschützende Therapiestrategien zu entwickeln, untersuchen wir die Mechanismen der Gewebeschädigung und -reparatur bei der Multiplen Sklerose in Tiermodellen.

Al-Zuraiqi: Ich arbeite als Assistenzarzt am Universitätsklinikum Würzburg, schreibe derzeit meine Doktorarbeit und bin Mentee von Professor Kerschensteiner.

Das fasziniert mich an der Neurologie:

Kerschensteiner: Mich fasziniert an der Neurologie die Detektivarbeit, die notwendig ist, um aus den Symptomen auf den Ort der Schädigung zu schließen und den Krankheitsprozess aufzuklären. Während des Medizinstudiums in Aachen erwachte zudem mein Interesse an der Immunologie. Um meine beiden Interessengebiete vereinen zu können, bin ich nach München gewechselt.

Al-Zuraiqi: Mich interessieren in der Neurologie die Vielfältigkeit und die interdisziplinäre Zusammenarbeit. Anders als viele behaupten, kann man in der Neurologie enorm viel für Patienten tun: Auf der Schlaganfallstation zum Beispiel retten Neurologen durch adäquates und schnelles Handeln Leben und ermöglichen den Erhalt zentraler Körperfunktionen. Fortschritte wie in der Behandlung inflammatorisch neurodegenerativer Erkrankungen wären ohne neurologische Forschung undenkbar.

Darum bin ich DGN-Mitglied:

Kerschensteiner: Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie ist die medizinisch-wissenschaftliche Vereinigung mit der längsten Tradition in der Neurologie. Ich sehe die Gesellschaft als wichtigen Kristallisationspunkt für Querschnittsaufgaben in der neurologischen Forschung. Momentan engagiere ich mich als Mentor beim Mentorenprogramm der Jungen Neurologen und der DGN. Ich möchte so meinen Teil dazu beitragen, dass sich die Spitzenforschung in Deutschland nachhaltig etabliert.

Al-Zuraiqi: Das Mentoring-Programm empfinde ich als Highlight der DGN: Angehende Neurologen können hier Informationen mit den Koryphäen des Fachs austauschen. Prof. Kerschensteiner hilft mir, die richtigen Entscheidungen für meinen Karriereweg zu treffen. Bei der DGN finde ich außerdem Weiterbildungsmöglichkeiten und spannende Lehrangebote – und knüpfe zahlreiche interessante Kontakte. Ein weiterer Grund für die Mitgliedschaft ist für mich, dass die DGN stets aktuell über die verschiedenen Themenbereiche in der Neurologie informiert und mich so auf dem neuesten Stand hält.