Prof. Dr. med. Christine Klein

„Es gibt 5.000 seltene Erkrankungen – die meisten sind neurologisch. Wir erforschen Ursachen und entwickeln Therapien.“

Prof. Dr. med. Christine Klein, DGN-Mitglied seit 1999, stellvertretende Präsidentin der DGN 2017–2018, Institut für Neurogenetik, Universität zu Lübeck, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH)

Das mache ich: Ich leite seit 2013 das Lübecker Institut für Neurogenetik. Hier erforsche ich erbliche Formen von Bewegungsstörungen. Im Fokus stehen seltene neurologische Erkrankungen. Meine Forschung ist translational ausgerichtet. Wir versuchen, die Ergebnisse möglichst schnell in der Klinik umzusetzen.

Das fasziniert mich an der Neurologie: Von den geschätzten mehr als 5.000 seltenen Krankheiten manifestieren sich etwa 80 Prozent mit neurologischer Symptomatik. Was mich antreibt, ist das Ziel, die diagnostischen Maßnahmen und die Therapieoptionen für die betroffenen Menschen zu verbessern. Wir arbeiten hier international in interdisziplinären Forscherteams. Das macht mir sehr viel Spaß.

Darum bin ich DGN-Mitglied: Ich bin nicht nur Mitglied, sondern aktuell die stellvertretende Präsidentin der DGN. In dieser Funktion sehe ich es als meine Aufgabe an, der Neurologie eine starke Stimme in Politik und Gesellschaft zu geben.