Dr. med. Anne-Sophie Biesalski

Dr. med. Anne-Sophie Biesalski

„Wir werden in der Notaufnahme gebraucht. Mehr als die Hälfte der Patienten hat neurologische Symptome.“

Dr. med. Anne-Sophie Biesalski, DGN-Mitglied seit 2012, Sprecherin der Jungen Neurologen 2015–2017, Assistenzärztin. Bochum, Universität Witten/Herdecke

Das mache ich: Ich bin in der Weiterbildung zur Fachärztin für Neurologie. Nach der Geburt meiner Tochter im Jahr 2016 habe ich die Chance genutzt, mich auch in der Notfallmedizin weiterzubilden, da ich gerne als Neurologin in einer Notaufnahme oder auf der Intensivstation arbeiten möchte. Mitglied der Jungen Neurologen bin ich schon seit dem Studium und wurde 2015 Sprecherin der Gruppe. Schon während meines Studiums und schließlich mit der Promotion an der Universität Witten/Herdecke habe ich mich mit der Lehre in der Neurologie beschäftigt. Inzwischen erarbeite ich als Lehrbeauftragte der Uni Witten/Herdecke Neurologie-Podcasts mit Studierenden.

Das fasziniert mich an der Neurologie: Während meiner Weiterbildung habe ich besonders gerne in der Notaufnahme gearbeitet. Wir Neurologen werden hier dringend gebraucht. Mehr als die Hälfte der Patienten, die Notaufnahmen aufsuchen, haben neurologische Symptome. Vier von fünf Patienten, die stationär in der Neurologie aufgenommen werden, kommen aus der Notaufnahme. Unsere Aufgabe ist es, schwerwiegende neurologische Erkrankungen schnellstmöglich zu erkennen und zu behandeln. Vor zehn oder 20 Jahren wäre das noch nicht denkbar gewesen – heute ist Neurologie aus der Notaufnahme nicht mehr wegzudenken.

Darum bin ich DGN-Mitglied: Zur DGN bin ich über die Jungen Neurologen gekommen. In dieser hochmotivierten Nachwuchsorganisation habe ich viele neue Einblicke erhalten und Kontakte geknüpft. Als Sprecherin vertrete ich in zahlreichen Gremien der Deutschen Gesellschaft für Neurologie die Belange der Medizinstudierenden und der Assistenzärzte. Das ist für Fachgesellschaften nicht selbstverständlich. Es zeigt, wie wichtig der DGN die Nachwuchsförderung ist.